Virtual prototyping

Die Entwicklung und Prototypisierung neuer Produkte ist bisher sehr zeit- und kostenaufwendig und geht mit einem großen Mitarbeitereinsatz einher. Normalerweise haben kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aber nicht die nötigen finanziellen Mittel, um Kosten in diesem Ausmaß tragen zu können und sind daher auf externe Finanzierungen angewiesen. Diese Formen der Finanzierung sind häufig für den Entwicklungsplan der Unternehmen nicht tragbar. Dennoch können letztere nicht darauf verzichten, denn neue und innovative Produkte sind oft ausschlaggebend für den Markterfolg.

Wie kann man dieses Problem lösen?
Eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Produkte wird in Zukunft das sogenannte Virtual Prototyping einnehmen. Als Test- und Modellmedium wird es die Innovationsprozesse revolutionieren, indem es vor allem Zeit- und Kostenlimits senkt, denn Fehler und Probleme eines Produktes können frühzeitig erkannt und die Zahl realer Prototypen deutlich reduziert werden. Bereits heute wird Virtual Prototyping in vielen Bereichen erfolgreich verwendet. Dazu gehören vor allem die Automobilindustrie, aber auch das Bauwesen, Medizin und Bildung.

An wen richtet sich Virtual Prototyping?
Branchenübergreifend an alle Unternehmen, die in der Produktentwicklung tätig sind.

Konkrete Ziele:

  • Die Dienstleistung Virtual Prototyping ermöglicht es den Unternehmen alle nötigen Entwicklungs- und Prototypisierungsprozesse für neue Produkte in einem dreidimensionalen, virtuellen Raum zu steuern.
  • Reale Entwicklungsmodelle werden durch diesen virtuellen Raum überflüssig. Für erstere stellen Abänderungen und Weiterentwicklungen der Prototypen ein Problem dar. Ein virtueller Raum hingegen ermöglicht einen ganzheitlichen Lösungsansatz mit komplexen „try-error“- Prozessen und reduzierten Zeiten.
  • Die Dienstleistung Virtual Prototyping erlaubt es den KMU jederzeit, unabhängig vom Stand des Projektes, auf den virtuellen Prototypen zuzugreifen.

Wie läuft die Dienstleistung ab?
Der Ablauf der Forschungsdienstleistung erfolgt in den oben dargestellten Phasen.

Virtual prototyping_DE

In einem ersten Schritt werden potentielle Kunden über Vorteile und Nutzen des Virtual Prototyping informiert.
In einem Workshop sollen anschließend die Anforderungen und Bedürfnisse der jeweiligen Unternehmen analysiert werden, um den genauen Stand der Entwicklungen zu definieren und, um die Ressourcen, welche zur Erreichung der festgelegten Ziele nötig sein werden, besser einschätzen zu können. Durch die Ergebnisse des Workshops können ein allgemeiner Kostenplan sowie ein Angebot erstellt werden. Anschließend werden in drei verschiedenen Phasen eine 3D-Simulation erstellt, eine naturgetreue Simulation der Produktleistungen durchgeführt und als letzter Schritt, die in den vorangehenden Phasen gewonnen Inhalte auf eine virtuelle Umgebung übertragen.

Das nachfolgende Video veranschaulicht wie Virtual Reality in Zukunft die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen revolutionieren wird und vieles mehr!

Bei Interesse und Fragen zum Fraunhofer MarktExplorer wenden Sie sich bitte an:

Deutschland: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Telefon +49 711 970-01
www.iao.fraunhofer.de
antonino.ardilio@iao.fraunhofer.de

Italien: Fraunhofer Italia – Innovation Engineering Center IEC
Telefon +39 0471 1966900
www.fraunhofer.it
info@fraunhofer.it